SAGW-Newsletter Dezember 2020
Wenn Sie diese Information nicht lesen können, klicken Sie bitte hier.
Logo
SAGW-Newsletter Dezember 2020
4804CDF9-9934-17DE-73CD9249A988C78C.png
Grundlagen schaffen! Digitale Ressourcen für die Geisteswissenschaften 

Die Digital Humanities befinden sich in der Schweiz derzeit in einer Phase der Institutionalisierung und der Regulierung. Die Grundsatzfrage, ob es sich überhaupt lohnt, geisteswissenschaftliche Themen mit digitalen Methoden anzugehen, sei in der Schweiz scheinbar zugunsten der Digital Humanities entschieden, schreibt Beat Immenhauser, stellvertretender Generalsekretär der SAGW, in einem kürzlich publizierten Aufsatz.
 
Das Feld der Digital Humanities wurde dabei wesentlich durch inter- und transdisziplinäre Inputs vorangetrieben. Die Innovationen in diesem Prozess seien von den Rändern her gekommen und weniger von etablierten GeisteswissenschaftlerInnen, äusserte sich Gerhard Lauer, Leiter des Digital Humanities Lab in Basel, 2018 gegenüber dem Magazin UniNova.
 
International vernetzt: Schweiz wird Mitglied bei Dariah
 
Eine wichtige Grundlage für die digitale Geisteswissenschaften sind langfristige Forschungsunternehmen, die Daten und Forschungsergebnisse kuratieren und der Forschung langfristig zur Verfügung stellen. Eine zentrale Rolle spielt dabei die internationale Vernetzung – von Forscherinnen und Forschern, Daten, Ideen und Institutionen.
 
Im November ist die Schweiz im Status einer Beobachterin dem europäischen Verbund digitaler Forschungsinfrastrukturen für Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler Dariah beigetreten. Der entsprechende Antrag wurde am 11. November an der Generalversammlung von Dariah angenommen. Repräsentiert wird die Schweiz bei Dariah durch den Schweizerischen Nationalfonds (SNF), die Koordination übernimmt das «Data and Service Center for the Humanities» in Basel. Die Beteiligung der Schweiz ist ein Meilenstein für das 2018 gegründete Konsortium Dariah-CH, dem sieben Hochschulen und die SAGW angehören.

--> Weiterlesen
Inhalt
arrow     98 KandidatInnen im Rennen um den SAGW-Nachwuchspreis
arrow     Daten-Recycling: Umfrage-Aufruf von Switch und der ZHAW
arrow     Wie altersfreundlich ist meine Gemeinde?
arrow     SAGW-Blog: aktuelle Themen in der «décodage»
arrow     Calls
arrow     Agenda
arrow     Publikationen
98 KandidatInnen im Rennen um den SAGW-Nachwuchspreis
Die SAGW vergibt jährlich einen Preis für herausragende wissenschaftliche Aufsätze in den Geistes- und Sozialwissenschaften an Schweizer Nachwuchsforschende. Für die Ausgabe 2021 haben sich 58 Forscherinnen und 40 Forscher beworben. Die Kandidaturen decken rund 20 Schweizer Universitäten, Hochschulen sowie weitere Forschungsinstitutionen ab und bilden so einen Querschnitt durch die Forschungslandschaft. Das disziplinäre Spektrum der eingereichten Beiträge ist erneut breit. Wie schon im Vorjahr ist die Psychologie mit 18 Kandidaturen am stärksten vertreten.
arrow    Weiterlesen
9D72B358-0F57-D9CE-EE551B43170D01B1.jpg
Daten-Recycling: Umfrage-Aufruf von Switch und der ZHAW
Einmal erhoben, mehrmals nutzbar? Wiederverwendbare Daten bieten Forscherinnen und Forschern neue Möglichkeiten – vorausgesetzt, die Daten sind auffindbar, offen zugänglich und von hoher Qualität. Darüber, wie Sozial- und Geisteswissenschaftler Daten nach-nutzen und nach welchen Kriterien sie diese auswählen, ist aber wenig bekannt. Die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften lanciert nun im Auftrag der Stiftung Switch die Umfrage «Nachnutzung von Daten in den Geistes- und Sozialwissenschaften», mit der sie die relevanten Daten für die Forschung in der Schweiz identifizieren will. Die Ergebnisse fliessen in die Entwicklung des sogennanten «Forschungsdaten-Konnektoms» ein, eine Initiative, um Daten verschiedener Fachbereiche nach den Fair-Prinzipien zugänglich zu machen und zu vernetzen.
 
Die Umfrage läuft bis zum 24. Januar 2021. Das Ausfüllen dauert 10 bis maximal 15 Minuten.
3E985D15-B6E7-CEE2-671982744C117E4A.png
arrow    An der Umfrage teilnehmen
Wie altersfreundlich ist meine Gemeinde?
Neue Plattform von Gerontologie CH
Die demografische Alterung fordert die Städte und Gemeinden in der Gestaltung ihrer sozialen Lebensräume heraus. Die neue Plattform «Altersfreundliche Gemeinde» des Nezwerks für Lebensqualität im Alter Gerontologie CH bietet neben viel Hintergrundwissen auch zahlreiche Best-Practice-Beispiele dazu. In die Plattform eingewoben sind auch die Erkenntnisse der Studie «Altersfreundliche Umgebungen in der Schweiz», die Anfang Jahr im Auftrag der «a+ Swiss Platform Ageing Society» erschienen ist. Die Studie hielt unter anderem fest, dass die Mehrheit der Gemeinden den Seniorinnen und Senioren bislang keine direkte Mitgestaltungsmöglichkeiten in der Alterspolitik bieten. Die Plattform «Altersfreundliche Gemeinde» ist partizipativ angelegt und bietet neben Gemeindeverantwortlichen auch Seniorinnen und Senioren die Möglichkeit die Altersfreundlichkeit ihrer eigenen Gemeinde anhand konkreter Beispiele zu bewerten.
arrow    Zur Plattform «Altersfreundliche Gemeinde»
141D867A-9F82-FAF7-0ECF0002404DCC8D.png
SAGW-Blog: aktuelle Themen in der «décodage»
«décodage» – ein Blog als reflexives Journal des Zeitgeschehens. Zuletzt erschienen sind:
 
Daten als Rohstoff der forschenden Schweiz: open by default, bitte!
 
Daten sind eine wichtige Grundlage für die Meinungsbildung. Dies zeigt sich gerade in der Covid-19-Krise. Die Ökonomin Vera Eichenauer ärgert sich in ihrem Beitrag über den häufig beschwerlichen Zugang zu öffentlichen Daten und deren schlechte Dokumentation.
 
Wie der Lockdown unsere Orientierung in Raum und Zeit verändert
 
 Die Verfügbarkeit von Raum und Zeit bildet den Orientierungsrahmen für unseren Alltag. Wie verändern sich diese Ressourcen in einem Lockdown? Eine Reflexion aus Sicht des Geographen Paul Messerli.
arrow    Zum Blog «décodage»
1341E875-080B-9D8A-07CA1F588D407CCA.png
Digital.Macht.Demokratie: Aber in welcher Reihenfolge?
Übt das Digitale Macht über die Demokratie aus? Oder doch eher umgekehrt? Wo liegen die Demokratiedefizite in der digitalen Revolution und wie lassen sie sich beheben? Diese Fragen stellt die Konferenz «Digital.Macht.Demokratie – heute und morgen» von Swissfuture. Kontextanalyse, Trendscouting, Scoring und Scanning: Begriffe für Zukunftsmethoden im digitalen Wandel. Der Designforscher René Spitz spricht in seiner Keynote gar von einer Zeitenwende. Nach der «Moderne», die sich durch die Produktion von Dingen auszeichnete, bahne sich die «Digitale» an, die sich durch das Verschwinden der Dinge auszeichne. Swissfuture organisierte die Tagung am 23. September in Zusammenarbeit mit der Stiftung für Technologiefolgen-Abschätzung TA-Swiss und mit Unterstützung der SAGW. Alle Referate und die Podiumsdiskussion können online im Video-Stream nachverfolgt werden.
arrow    Zu den Video-Streams
133F4DA3-BC5F-D9BA-45744E0408E5680E.png
Citizen-Science-Projekt zur Diversität des Italienischen
Die einen nennen das Ding «tipp-ex», andere «bianchetto», einige sagen «cartellina», andere «mappetta». Das Citizen-Science-Projekt «lìdatè» (ein Akronym für «l’italiano dal territorio» und zugleich umgangssprachlich für «da bei dir») befasst sich mit der geografischen Diversität der italienischen Sprache – von Sizilien bis ins Tessin und überall da, wo Italienischsprachige in anderen Sprachregionen leben. Das Projekt ist spielerisch angelegt: Es gibt ein Quiz und eine Umfrage und die Teilnehmer haben die Möglichkeit, Ausdrücke auf Karten zu erkunden. Das Projekt verfolgt so den doppelten Zweck, die geografische Varietät des Italienischen zu erforschen und gleichzeitig das Wissen und die Reflexion über das Italienische zu fördern. Das Projekt ist eine Initiative des «Osservatorio linguistico della Svizzera italiana» und wurde zusammen mit der «Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana» entwickelt.
arrow    Zum Projekt «lìdatè»
Calls
Aktuelle Projekt-Ausschreibungen
Stiftung Pestalozzianum, Zürich
Pilot-Forschungsprojekte mit Bezug zu den Sammlungsschwerpunkten der Stiftung
  • Ziel: ForscherInnen verschiedener Disziplinen auf die Sammlungen aufmerksam zu machen und Perspektiven für die weitere bildungshistorische Forschung und einen historisch reflektierten Bildungsdialog erarbeiten. Es werden 1–3 Projekte mit insgesamt 60'000 Franken unterstützt.
  • Offen für: Forschungsinstitute oder Einzelpersonen im Bereich der historischen Bildungsforschung
  • Frist: 31. Dezember 2020
Zur Ausschreibung 
 
Swissuniversities
Verschiedene Ausschreibungen für Open Access Projekte im Programm «Open Science»
  • Ziel: Projekte zur Umsetzung des Nationalen Open-Access-Aktionsplans an den Schweizer Hochschulen
  • Offen für: alle Disziplinen
  • Fristen: 15. Januar / 31. Mai 2021
Zur Ausschreibung

Swiss Network for International Studies
Call for Projects in «Covid-19: What lessons for multilateralism? (particularly in view of climate change action)»
  • Ziel: Förderung der Zusammenarbeit von Natur- und Sozialwissenschaften im Bereich International Studies
  • Offen für: multidisziplinäre Forschungsteams der Social Sciences im Bereich International Studies
  • Projekt-Laufzeit: 2 Jahre
  • Frist: 17. Mai 2021
Zur Ausschreibung

Innosuisse
Flagship-Initiative zu den Themen «Bewältigung der durch COVID-19 induzierten beschleunigten digitalen Transformation» und «Verbesserung der Widerstandsfähigkeit sowie Nachhaltigkeit und Verringerung der Anfälligkeit von Gesellschaft, Infrastruktur und Prozessen»
  • Ziel: Stimulation von Innovationen, die dazu beitragen, grosse wirtschaftliche und gesellschaftliche Herausforderungen zu bewältigen
  • Offen für: alle Disziplinen; Innosuisse finanziert Innovationsprojekte, die Unternehmen sowie private oder öffentliche Einrichtungen gemeinsam mit Forschungsinstitutionen durchführen; gefördert werden Konsortien, die aus mehr als zwei Forschungspartnern bestehen, wovon mindestens einer eine Fachhochschule ist.
  • Frist: Ausschreibung startet am 14. Januar 2021
Mehr Informationen

Bundesamt für Energie
Sweet-Call 2021-1 zum Thema «Living & Working»
  • Ziel: Förderung von Innovationen, die zur erfolgreichen Umsetzung der Energiestrategie 2050 und der Erreichung der Schweizer Klimaziele nötig sind
  • Offen für: Konsortien, die über mehrere Jahre an trans- und interdisziplinären Projekten arbeiten. Erwünscht ist insbesondere die Zusammenarbeit zwischen Forschungseinrichtungen, Privatwirtschaft und öffentlicher Hand
  • Projekt-Laufzeit: 8 Jahre
  • Frist: Ausschreibung startet im ersten Quartal 2021
Mehr Informationen
Agenda
Veranstaltungen 2021
19.–21.01.2021
Diskussion: 21.01., 17.00 Uhr
Online
«Picture a Scientist: Virtual film screening and discussion»   
Better Science   

15.–17.02.2021
University of Lausanne
Conference «Multiple Matters: From Neglected Things to Arts of Noticing Fragility»
Swiss Association for the Studies of Science, Technology & Society
 
24.03.2021
Online
Tagung «Digiarch2021: Kulturerbe im digitalen Zeitalter»
Nationale Informationsstelle zum Kulturerbe NIKE, Bundesamt für Kultur BAK, ICOMOS Suisse
 
08.–09.10.2021
University of St. Gallen
«A Conference on the Labors of Language, Culture, and History»
Swiss Association for North American Studies
Publikationen
1316D110-C90D-98A0-6FE7CBBBB7989976.png
Lebensräume – Lieux de vie
SAGW (2020): Lebensräume – Lieux de vie (SAGW-Bulletin 26,2).
arrow    Download
 
1316D181-ABE2-100D-252347C2C4FCA71A.png
Next Generation und Third Space
Schmidlin, Sabina, Eva Bühlmann und Fitore Muharremi (2020): Next Generation und Third Space: neue Karriereprofile im Wissenschaftssystem (Swiss Academies Reports 15,3).
arrow    Download
1316D1FA-E0AE-58B9-077D7116230D56A5.png
Der Nachhaltige Staat
SAGW (2020): Der Nachhaltige Staat – L'État durable (SAGW-Bulletin 26,3).
arrow    Download
Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften
Haus der Akademien
Laupenstrasse 7
Postfach
3001 Bern
Schweiz

sagw@sagw.ch
www.sagw.ch
News arrow
Agenda arrow
Kontakt arrow
Datenschutzerklärung arrow
Twitter     Facebook     Linkedin
Ich möchte meine Daten ändern oder mich vom Newsletter austragen: hier klicken